Lebensqualität erhalten - Alltagsbegleitung in der Pflege

 

Pressemitteilung vom 06.08.2020

Die Pflege von Menschen erfordert viel Aufwand. Im stressigen Berufsalltag von Fachkräften bleibt selten ausreichend Zeit für eine angemessene und ganzheitliche Betreuung. An diesem Punkt setzen Betreuungskräfte nach §§43b/53c SGB XI an: Sie unterstützen examinierte Pflegekräfte indem sie den zusätzlichen Beaufsichtigungs- und Beschäftigungsbedarf auffangen.

Über das Jobcenter Lübeck kann man sich zum Beispiel bei der Grone Bildungszentrum GmbH dafür qualifizieren lassen. Der Lehrgang dauert insgesamt sechs Monate, Praxisblöcke wechseln mit der Theorie und runden so die Ausbildung ab. Die ausgebildeten Betreuungskräfte unterstützen und begleiten Menschen mit pflegebedarf bei ihren alltäglichen Aktivitäten, wie Spaziergänge, Gesellschaftsspiele, Lesen und Basteln. Damit sorgen Betreuungskräfte für eine Verbesserung der Lebensqualität.

Kerstin Richter, Kursleiterin an der Grone-Schule berichtet: „Pflegebedürftige Menschen benötigen nicht nur eine besondere physische und medizinische, sondern auch eine spezielle psychische, seelische und soziale Betreuung. Das hat man ganz deutlich während der Corona-Pandemie gespürt. Durch die zusätzlich entstandenen Bedarfe in Altenheimen und der gleichzeitigen Schließung unserer Schule wurden die Praktikumszeiten der Teilnehmenden in den Betrieben kurzerhand verlängert. Sie waren dort, wo sie am meisten gebraucht wurden – bei den Bewohnenden, die ihre Familienangehörigen in dieser Zeit nicht sehen konnten. Dort täglich für Ablenkung und soziale Interaktionen zu sorgen, war eine ganz besondere Erfahrung der Teilnehmenden, die so schnell nicht vergessen wird.“

Der jetzige Lehrgang dauert noch bis zum 25.8.2020 und besteht aus 10 Teilnehmenden mit unterschiedlichsten beruflichen Hintergründen und Vorgeschichten. Sie alle vereint jedoch das Interesse an der Arbeit mit Menschen. Das Erkennen von Krankheiten und gesundheitlichen Beeinträchtigungen ist ein wichtiger Faktor bei der Arbeit von Betreuungskräften. Im Fach Krankheitslehre werden daher die Grundlagen für spätere Aufgaben gelegt. Auch das Thema Ernährung ist von Bedeutung für Betreuungskräfte und deren Bewohnerinnen und Bewohner. Der Erwerb von sozialen Kompetenzen, Kommunikation und Gesprächsführung ist ebenfalls unerlässlicher Teil der Ausbildung.

„Nach erfolgreichem Abschluss, kommt es in sehr vielen Fällen nahtlos zur Einstellung. Oftmals erhalten Arbeitgeber während des Praktikums einen guten Einblick darüber, ob jemand ins Unternehmen passt und bieten im positiven Fall eine Anstellung an. Rund 46 Prozent der Teilnehmenden aus dem jetzigen Kurs haben einen Arbeitsvertrag in Aussicht“, weiß Kerstin Richter.

Heike Rothkegel, persönliche Ansprechpartnerin aus dem Arbeitgeber-Qualifizierungs-Team im Jobcenter Lübeck ergänzt: „Hier bietet sich eine gute Einstiegsqualifizierung für Menschen, die gerne mit alten und/oder pflegebedürftigen Menschen arbeiten wollen. Mit dieser ersten Qualifikation in der Betreuung soll den Teilnehmenden der Berufseinstieg in die Pflege und Betreuung gelingen. Bei Bedarf und Eignung kann im Nachgang fachlich durch Weiterqualifizierungen aufgebaut werden. Das Jobcenter kann bei einer festgestellten Notwendigkeit die Kosten für diesen Lehrgang übernehmen.“

Die Teilnahmevoraussetzungen sind neben einem Mindestalter von 18 Jahren, die gesundheitliche und persönliche Eignung. Ein Vorpraktikum von mindestens 40 Stunden ist ebenfalls erforderlich.

Der nächste Kurs startet am 26.10.2020. Interessierte können sich unter Jobcenter-Luebeck.Qualifizierungs-Arbeitgeber-Team@jobcenter-ge.de oder Telefon 588-309 melden.

Der jetzige Jahrgang angehender Betreuungskräfte hat das Ziel künftig den Alltag für Pflegebedürftige zu gestalten. Vorne v.l. Kerstin Richter, Heike Rothkegel

 

Unterstützen und Koordinieren die Qualifizierung: v.l. Kerstin Richter (Grone) mit Heike Rothkegel (Jobcenter)